Black Sabbath X Dr. Martens

Black Sabbath schrieb ungefragt Musikgeschichte- so gelten die Jungs aus Bimringham als Mitbegründer des Heavy Metal, Doom Metal und Hard Rock. Bis heute sind sie somit Inspiration und Ikonen für Metal und Rock Bands und beeinflussen deren Stil, die Art und Weise, wie Instrumente gespielt werden und natürlich die dazugehörige Rockstar Attitüde.

Dr. Martens Black Sabbath Limited Edition, die dieses Jahr gelaunched wurde, vereint also den Kult um die Band und die Schuhe aus England, die jeweils Generationen prägen. Passend zum 50-jährigen Jubiläum von Black Sabbath gibt’s einen klassischen 8-Loch Schnürer, der allover mit dem Cover des Debütalbums bedruckt ist. Jenes Album Cover, das vom Künstler Keith Macmillan entworfen wurde und mit der Darstellung einer hexenähnlichen Gestalt in einem verlassenen Herbstgarten schon selbst in die Geschichte einging- die poppigen, fröhlichen 60er wurden offiziell abgelöst von den zuweil mysthischen bis düsteren 70ern. Der ebenfalls erschienene 3-Loch Schnürer der Limited Edition trägt Macmillans Kunst für das Paranoid Album Cover, welches als eines der erfolgreichsten Alben des Jahres 1970 gilt.

Doch zurück zu den Anfängen:

 

Der Gründungsname der Band ‚Earth‘ wurde gegen Black Sabbath getauscht. Zum Einen, weil es schon eine andere Band mit dem Namen Earth gab, zum Anderen weil sie begeisterte Horrorfilmfans waren und der englische Titel des Klassikers ‚Die drei Gesichter der Furcht‘ von 1963 ‚Black Sabbath‘ lautete.Black Sabbath fing damit den Zeitgeist ein, schließlich wurden gruselige Horrorfilme immer beliebter. Es heißt, dass das Kino, welches gegenüber ihres Proberaums lag, sie auf die Idee brachte, Musik zu machen, bei der sich Zuhörer:innen ebenso gruseln würden wie vor der Leinwand.

So begannen Ozzy Osbourne, Geezer Butler, Tony Iommi und Bill Ward ihren Musikstil von Blues und Jazz Elementen hin zu dem ändern, was wir heute auch Dank ihnen als Metal kennen.

In nur zwölf Stunden nahmen sie ihr gleichnamiges Debütalbum auf, auf dem sie ihre Ideen von dunkler, melancholischer, wütender Musik verwirklichten. Der Erfolg gab ihnen Recht: es erreichte in England die Top 10 und hielt sich in Amerika länger als ein Jahr in den Charts. So wurden die Jungs, die seit ihrer Schulzeit miteinander Musik machten quasi über Nacht zu Rockstars!

Das zweite Album, ‚Paranoid‘ sollte ursprünglich ‚War Pigs‘ heißen, die Plattenfirma lehnte diesen Titel allerdings ab, aus Angst dass die Provokation für Ärger sorgen könnte. Der Vietnamkrieg und damit einhergehende Antikriegsbewegung und Unmut in der Gesellschaft als Parallele waren zu offensichtlich. Nun wurde es also nach ausgerechnet dem Song benannt, der ganz am Ende der Albumsession eilig aufgenommen wurde, um das Album zu füllen- und zum größten Hit der Band wurde.

Paranoid wurde allein in den USA 4 Millionen mal verkauft.

Die Musiker sind damit ihrem Tempo treu geblieben, das zweite Album erschien nur knapp ein halbes Jahr nach dem Ersten.Von nun an war ihr Erfolg nicht mehr aufzuhalten, sie spielten etliche Konzerte, veröffentlichten quasi wie am Fließband neue Alben- und kassierten die Rechnung für ihren rasanten Lebenswandel.

Ozzy verlässt 1977 die Band, stark mitgenommen von Drogen- und Alkoholexzessen. Einige Monate später kommt er wieder zurück, doch die Arbeit am Album ist in seinem Zustand nicht gut umsetzbar, diesmal wird er entlassen. Bill Ward sagte später, dass der Tag, an dem Ozzy ging, der Tag gewesen sei an dem die Band implodierte.

In den folgenden Jahren gab es viele Wechsel und Zerwürfnisse innerhalb der Band und treue Fans sind sich einig, dass Black Sabbath nur mit Ozzy wirklich Black Sabbath ist und die ersten Alben bis heute die Besten. 1996 gründen Ozzy und Sharon Osbourne das Ozzfest, ein jährlich stattfindendes Festival, auf dem bekannte Rock- Alternative- und Metallbands auftreten- so auch jedes Mal entweder Ozzy solo oder mit Black Sabbath zusammen.

So kann man sagen, dass Black Sabbath in den 90ern und frühen 2000ern immer wieder in der ursprünglichen Besetzung zusammenkam, eine endgültige Wiedervereinung aber so nicht stattfand. Währenddessen bekam Ozzy 2002 eine eigene Reality- Soap, in der seine Familie in ihrem Alltag begleitet wurde- den umstrittenen Rockstar konnte man so hautnah erleben, ebenso wie die Kämpfe mit seinen inneren Dämonen. Diverse Erkrankungen der einzelnen Bandmitglieder erschwerten immer wieder geplante Tourness oder verzögerten Releases, 2013 erschien dann doch ihr Live Album ‚Black Sabbath Live…Gathered in Their Masses‘, was kommerziell so erfolgreich war, dass sie ihre Tour verlängerten.

Das tatsächlich letzte Konzert spielten Black Sabbath 2017 in ihrer Heimatstadt Birmingham. Ihren Kultstatus werden sie nie verlieren- oder um es in ihren eigenen Worten auszudrücken: Never Say Die!

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft